Bayern Tag 4: Die Schlösser Tour

schlösser

Hallo ihr Lieben,

am vierten Tag ging es auf eine Schlösser Wanderung. Wir wollten uns unbedingt das Schloss Neuschwanstein, was auf unzähligen Bildern und Puzzles zu sehen ist, mal live ansehen . Also fuhren wir bis nach Österreich rein und sahen noch während der Autofahrt zufällig eine hunderte Meter lange Brücke, die sich zwischen hohen Waldbäumen erstreckte. Für mich stand direkt fest: Ich will dahin!

Als wir in der Nähe von Füssen parkten und in die Richtung der Brücken liefen, mussten wir enttäuschenderweise feststellen, dass der sogenannte Baumkronenweg leider erst ab Mai öffnen sollte. Da ich Brücken über alles liebe, war mir echt zum Heulen zumute. Überraschenderweise sahen wir aber plötzlich ein Pärchen über die angeblich geschlossenen Brücken schlendern und da entdeckten wir einen Zettel auf dem stand, dass der Füssener Baumkronenweg doch außerhalb der Saison geöffnet hatte! In einem Hinterraum kauften wir uns die Tickets und dann konnte ich doch doch auf meine Brücken .

baumwipfelwanderung

Es waren kaum noch andere Leute da! Ich kann mir vorstellen, dass es im Sommer etwas voller ist. Es lohnt sich den Baumwipfelpfad in Füssen zu besichigen. Auf einer Gesamtstrecke von 450 Metern bekommt man auf den einzelnen Plattformen einen schönen Ausblick geboten, sogar mit Alpenpanorama.

pärchen auf dem baumkronenweg in füssen

Wir hätten Stunden dort verbringen können, aber das Schloss Neuschwanstein wartete auf uns!

baumwipfelpfad pärchen

Also nochmal schnell die Umgebung gecheckt und dann ging es auch schon weiter…

baumkronenweg füssen

Auf unserer Wanderung liefen wir am außergewöhnlichen Lechfall vorbei. Wir waren nicht die Einzigen, die dort einige Fotos gemacht haben.

wasserfall

Das Wasser hatte so eine türkise Farbe, als hätte jemand Tonnen von Lebensmittelfarbe hineingemischt!

frau am lechfall

Wir liefen in Richtung “Füssen Altstadt” an…

In Richtung Fuessen Altstadt

… diesen schnuckeligen Hunden vorbei

hunde bewachen haus

Nach einem kurzen Weg an der Straße entlang, wo wir auch diesen süßen Hunden begegnet sind, führte uns ein Schild zum “Kalvarienberg” in den Wald hinein. Schon nach einigen Höhenmetern sahen wir Füssen in ganzer Größe vor uns.füssen von oben

Die Route hatte es in sich! Das war mal ein anderes Beintraining. ^^ Oben an der Kirche angekommen, konnten wir auch schon einen Blick auf den Schwansee, das Schloss Neuschwanstein sowie das Schloss Hohenschwangau erhaschen.

neuschwanstein, hohen schwangau

Unsere nächste Station war der Schwansee:

schwansee spiegelung

Seht ihr den Steg dort hinten? Als wir das Bild gemacht hatten, standen wir auch auf einem. Ws war ein sehr sonniger Tag, der uns geradezu einlud, auf dem Steg eine kleine Pause einzulegen. Wir genossen die Ruhe und entspannten einige Minuten.

Bild mit wunderschöner wasserspiegelung

Der See befindet sich Mitten im Wald! Den Stegleitern zu urteilen, kann man dort im Sommer bestimmt super baden gehen . Das haben wir uns für unseren nächsten Besuch in der wärmeren Jahreszeit vorgenommen!frau auf dem steg

Wir kamen den Schlössern immer Näher.

schlösser

Als wir uns in unmittelbarer Nähe des Schlosses Neuschwanstein befanden, konnten wir beide überraschender Weise den Massentourismus kaum ertragen. Die vielen Menschen und der permanente Lärm waren so anstrengend, dass wir beschlossen uns ein Eis zuholen und wieder in den Wald zu gehen(das klingt irgendwie total komisch). Ich hoffe ihr versteht was ich meine! Nach 4 Tagen Ruhe und Natur pur, war der ganze Trubel einfach zu viel . Auf dem Rückweg nahmen wir noch das Schloss Hohenschwangau mit.

schloss hohenschwangau

Es ging wieder zurück in Richtung Füssen. Ich wusste gar nicht, dass es sowas wie einen Wanderpass gibt, den man abstempeln kann. Aber man lernt ja immer dazu.

wanderroute schilder Wir nahmen einen anderen Weg zurück und wir schauten nicht schlecht, als wir dieses Schild auf unserer Route entdeckten.  :

warnschild

Ich sag nur: Leben am Limit!

Insgesamt war die Wanderung anders als erwartet! Das Wanderziel und somit als Highlight der Wandertour war das Schloss Neuschwanstein geplant. Im Endeffekt hatten wir andere Highlights. Für mich persönlich war der Baumkronenweg und die gemütliche Zeit am Schwansee unvergesslich. Das Schloss war eher Nebensache und aufgrund des Tourismus weniger schön als die Wanderung selbst.

In den meisten online Portalen und Reiseführern ist das Schloss die Top Sehenswürdigkeit in der Region. Leider ist sie vielleicht aufgrund dieser Tatsache so maßlos überlaufen. Als Schlechtwetter-Plan ist es vielleicht ganz ok, aber bei strahlend blauem Himmel würde ich an eurer Stelle lieber gemütlich am Schwansee entspannen, als euch die Führung anzutun.

Morgen schreibe ich über unseren fünften Tag in Bayern. Diesen haben wir mit einer Fahrradtour am Bodensee verbracht. Schaut gerne mal rein.

Einen schönen Abend wünsche ich euch noch!

Ida

2 Kommentare

  1. Ich lasse mal ein kommentatorisches Like da. 😉
    Sehr coole (sagt man das heute überhaupt noch so? ) Gegend.
    Steht nun auf der “noch zu besuchen”-Liste.

    1. haha, ja das sagt man noch :p bist noch voll up to date ^^
      Mich würde auch mal interessieren, was da noch so auf der Liste steht 😉

Schreibe einen Kommentar